Bewußtsein, eine kausale Herleitung

Das Bewußtsein muss eine inhärente Eigenschaft dessen sein, was ist.

Es erinnert mich an ein Gedankenexperiment, welches ich in Richtung Kausalität vorgenommen hatte.
Was ist ursächlich?

Weil es Töne (Schallwellen, Akustik) gab, bildete sich das Gehör.
Ursache: Informationsübertragung via Schallwellen.
Reaktion dessen, was ist: Ein Gehör.

Auf diese Weise kann man es für alle Sinne und auch fast alle Gliedmaßen/Organe/physische Formgebungen anwenden.
Man bekommt einen eindeutigen und zweifelsfreien kausalen Zusammenhang. Es folgt einer messerscharfen Logik.
Denn, angenommen es existierte kein Schall in unserer Welt. Hätte sich dann ein Gehör ausgebildet?
Es bildete sich eine körperliche Ausprägung oder ein Organ, weil es etwas zuvor gab, worauf das, was ist, reagiert hat. Um es nutzen zu können. Oder, nach der Evolutionstheorie, weil es einen Vorteil ergab.

Doch, wie ist es beim Bewußtsein?
Weil es das Gehirn gab, bildete sich das Bewußtsein?
Das würde nicht passen, denn das Gehirn ist, wenn man es analog zum Gehör behandeln wollte, bereits das Organ, das sich aufgrund von ‚etwas‘ gebildet haben mag. Es würde auch nicht erklären, ‚wieso‘ sich das Gehirn derart bildete, dass es das Bewußtsein hervorzubringen in der Lage wäre. Demnach müsste sich das Gehirn derart gebildet haben, weil etwas zuvor existiert hat, weshalb es sich in dieser Form und Struktur gebildet hat.
Wir müssten also zuvor eine Herleitung dafür finden (wie beim Gehör), wieso sich das Gehirn (respektive Gehör) derart ausbildete, wie es sich ausbildete.
Nächste Versuch.
Weil es Bewußtsein gab, bildete sich das Gehirn.

Hier wäre die Analogie zum Schall und der Ausbildung des Gehörs gegeben. Es würde in das Schema der Kausalitätsbeziehungen der Ausbildung aller Sinne und Körperteile passen.
Es würde auch erklären, weshalb das Gehirn sich derart ausgebildet hat, wie es sich ausgebildet hat.
Wieso soll es gerade beim Gehirn (das Organ) anders als bei allen möglichen körperlichen Ausprägungen sein?
Und, nach obiger Beschreibung/Herleitung, wieso sollte es sich entgegen einer messerscharfen, kausalen Argumentation verhalten?
Weil wir das Bewußtsein nicht auf die gleiche Weise messen können, wie wir Schallwellen messen können?
Können wir das Bewußtsein tatsächlich nicht messen?
Na, dann frage ich mich, wie man sich das erklären kann, einerseits, wie mein obiger Text entstanden ist?
Andererseits, wie es durch diesen Text dazu kommen kann, dass sich bei allen Lesern etwas verändert?
Nochmal die Frage.
Können wir das Bewußtsein tatsächlich nicht messen?

Das Bewußtsein muss eine inhärente Eigenschaft dessen sein, was ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.