Ökosteuer: Ein zynischer Hoax zum Stopfen von Steuerlöchern

Wenn man noch jung und unbefangen ist, denkt man sicher, dass mit den Geldern der Ökosteuer, ganz sicher ökologische Maßnahmen finanziert werden. Vielleicht wird hier ein Naturpark begründet oder dort Wälder aufgeforstet. Vielleicht wird die Begrünung von Städten damit finanziert oder Arten geschützt, die ansonsten vom Wildwuchs der Zivilisation vom Angesicht der Erde getilgt werden würden?

Leider ist dies nicht so. Denn mit den Geldern der Ökosteuer werden lediglich allerlei Löcher in den Finanzkassen des Staates geflickt.
So fließt das Geld etwa in den Sozialhaushalt oder in die Rentenkassen.

Wieder eine Steuer, die eigentlich ein Hoax ist, da sie nicht das leistet, was sie verspricht.
Wieso hat man die Steuer nicht gleich ‚Steuerlochsteuer‘ genannt?
Weil sonst niemand bereit wäre, dafür zu zahlen?
Weil es sonst allzu offensichtlich wäre, dass sie nur dazu dient, weiteres Geld einzutreiben?

Wieso macht man sich einen Scherz aus einem Thema, das derart wichtig und eigentlich sehr ernst ist?
Ein Thema, das für unsere Kinder und Kindeskinder sehr wichtig sein wird, wenn erst alles ruiniert ist, was diese zum Leben benötigen?
Ist das nicht mehr als zynisch?

Davon mal abgesehen, dass die kassierten Gelder nicht dafür eingesetzt werden, wofür es namentlich deklariert ist, könnte man ihr noch zu Gute halten, dass durch die Besteuerung von Energie, dessen Verbrauch gedrosselt werden könnte. Weil es eben mehr kostet (Strom, Treibstoff usw.).
Das wäre ja keine schlechte Sache, wenn denn die Gelder auch für den ‚Wiederaufbau‘ einer besseren Umwelt ausgegeben werden würden und nicht zweckentfremdet werden.

Aber mal ehrlich: Wer ausreichend Geld hat, dem ist es doch völlig egal, ob er an der Tanke 1,30 Euro pro Liter zahlen muss oder 2 Euro.
Das bedeutet, dass die Ökosteuer hauptsächlich die Menschen trifft, die sowieso wenig auf der Tasche haben.

Letztlich werde ich das Gefühl nicht los, dass hier einzig ein Instrument geschaffen werden sollte, um mehr Geld einzunehmen.
Würde dem Staat etwas daran liegen, dass sich unsere Umwelt verbessert, würde genau dieses Geld z.B. zur Aufforstung und Renaturierung Deutschlands eingesetzt werden. Oder vielleicht noch in die Subventionierung von Solarpanel auf jedem Dach in Deutschland oder dergleichen.
Weil dem nicht so ist, hege ich die Vermutung, dass dem Entwickler dieser Steuer die Umwelt sprichwörtlich völlig schnuppe gewesen sein muss. Hauptsache, es kommt weiteres Geld rein für das niemals gesättigte Monster der monatlichen Ausgabenströme, die schon längst niemand mehr durchschaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.