Wir leben in einer deskriptiven Welt

Als ich Kind war, war ich davon überzeugt, dass unsere Welt von uns Menschen bereits vollständig verstanden sei. Wie jeder weiß, ist dem nicht so. Das ist eine extrem ernüchternde Situation, wenn man eines Tages auf diese Erkenntnis stößt.
Nun, was gehört dazu, um die Gegenwart, in der wir leben, vollständig zu beschreiben? Dabei meine ich nicht etwa den Hawkingschen Ansatz, also buttom->up, sondern eigentlich eher genau umgekehrt. Mit dem materialistischen buttom->up-Ansatz, der im Grunde rein an der Materie ansetzt und davon ausgeht, dass man sämtliche Ereignisse kumulativ hochrechnen können kann, gehe ich davon aus, dass man allein mit der Beschreibung der materiellen Welt zwar weit kommt, jedoch nur bis zu einem bestimmten Punkt, nämlich bis zur Konfiguration der Materie, der Form, wenn überhaupt.
Beispiel. Eine extra-terrestrische Zivilisation, die sich einzig auf den materiellen Ansatz versteht, gelangt zur Erde und untersucht die Lebensformen, unter anderem den Menschen. Sie analysiert und versteht unser Gehirn. Würde sie allein dadurch darauf schließen können, dass es in unserer Welt Laptops gibt? Oder Atombomben oder Kultur oder politische Systeme oder oder oder? Nein! Sie würde bestenfalls herausfinden, dass unser Gehirn das Potential hätte (Konjunktive beachten), dass wir rational denken könnten, dass wir Wissenschaft betreiben könnten, dass wir deshalb auch Atombomben bauen könnten. Sie würden aber nicht wissen, DASS es das alles in unserer Welt oder Realität gibt, DASS wir das auch umgesetzt haben!
Also, was müssten sie tun, um sich von unserer Welt bzw. unserer Gegenwart oder Realität ein eindeutiges Bild zu verschaffen, um zu verstehen (‚vollständig zu beschreiben‘) wie und weshalb unserer Realität so ist wie sie ist? Sie müssten herausfinden, was wann und weshalb geschehen ist, weshalb es in unserer Welt z.B. Atombomben gibt. Was wäre passiert, wenn Truman morgens eine Pampelmuse zum Frühstück gegessen hätte, seine Enkeltöchter gesehen und nachgedacht hätte, Mitgefühl mitgenommen hätte und deshalb sich dazu entschieden hätte, keine Atombombe auf Japan zu werfen? Hätte es dann einen kalten Krieg gegeben? Wenn ja, in gleicher Weise?
Auf diese Art kann man ungezählte Beispiele und Faktoren nennen, die womöglich zu einer völlig anderen Realität geführt hätten, als die, in der wir leben. Was schlussfolgern wir daraus? Um die Realität zu verstehen, in der wir in diesem Moment leben, reicht es nicht aus, bloß die Materie zu betrachten und zu studieren und/oder bestenfalls zu verstehen. Denn von der reinen Form her, hätte es sich dennoch völlig anders entwickeln können. Die Form, z.B. unser Gehirn oder Körper, bietet lediglich das Potential(!), was möglich wäre. Alles andere ist inhaltlicher Natur, wie die Zeilen bzw. Informationen in einem Buch. Man muss die inhaltlichen Aspekte und Zusammenhänge, also, das was inhaltlich in einem Buch geschrieben steht, kennen und zwar von der Bedeutung und Kontext her. Und dies ist immateriell! Es reichen nicht die Buchstaben und Ziffern. Das bedeutet, und so stelle ich mir das vor, dass die rein materiellen Aspekte von der Bedeutung her, im Gegensatz zum Inhalt, der Information, fast zu vernachlässigen sind, wollte man unsere Realität in Gänze beschreiben und verstehen.

Das besondere ist, dass der freie Wille dem Ganzen noch eine extrem mächtige Variable hinzufügt.
Es führt dann zu einer Art Viele-Welten-Theorie. Und vielleicht gibt es eine Welt, in der ich ebenfalls existiere, aber die das beschreibt, was geschehen wäre, hätte ich mich in der Schule weniger oder mehr angestrengt. Oder was geschehen wäre, hätte ich mir mit 5 Jahren nicht das Bein gebrochen. Eine Welt, in der die schwangere Mutter von Alexander den Großen sich an dem Abend, als es gerade zur Entwicklung gewisser neuronaler Strukturen kam, sich mit Wein einen gekippt hätte und Alexander dadurch gehandikapt zur Welt gekommen wäre.
Wie sähe die Welt heute aus, wenn es Alexander den Großen nie gegeben hätte? Das alles steht nicht in der Materie oder unseren Genen, es ist in der Geschichte durch Myriaden quasi unvorhersehbarer Variablen und Faktoren und den Entscheidungen der Beteiligten entstanden und somit in das Informationsfeld unserer Geschichte geschrieben worden. Wir könnten selbst unsere eigene aktuelle Realität nicht verstehen, wenn wir nicht irgendwann mit der Geschichtsschreibung (Information) und später der Aufzeichnung unserer Gedanken, Theorie, Hypothesen und Erkenntnisse begonnen hätten!

Dies alles nenne ich ‚deskriptive Welt‘. Also, eine Welt, in der es eigentlich um die Inhalte geht, die Informationen. Diese sind letztlich immateriell. Jetzt mag der ein oder andere sagen, dass es in der materiellen Welt sehr wohl Informationen gibt, die sich auch materiell abbilden, z.B. in Form von genetischen Informationen. Dies ist so, doch dort stehen keine Informationen über, um beim o.g. Beispiel zu bleiben, Alexander den Großen. Genetische Informationen sind wie etwa Baupläne zu verstehen. Sie beziehen sich bestenfalls auf die Konstruktion und vielleicht auch noch auf die rudimentäre ‚Funktion der Materie‘. Es wie beim o.g. Buch. Genetische Informationen stellen die blanken Seiten dar, den Buchrücken, die Verklebung, das Gebinde usw.. Dabei möchte ich ihre Bedeutung nicht schmälern. Das Materielle und das Immaterielle greifen womöglich sogar ineinander. So wäre das Materielle ohne das Immaterielle nicht möglich oder denkbar und umgekehrt. Sie sind beides Faktoren, die zu der Welt führen, zu der sie geführt haben. Dies ist selbstverständlich ein Aspekt, der zur vollständigen Beschreibung dieser Welt zwingend notwendig ist, denn beides tritt auf, deshalb gehört es zusammen.

Wir leben demnach und also in einer ‚beschreibenden Welt‘. Ohne diese Inhalte ist diese Welt nichts oder nicht existent. Umgekehrt wäre diese Welt, wie wir sie kennen, ohne die Form, den Buchrücken ebenfalls auch nicht die, die sie ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.