Zitate: Alan Watts (2)

This entry is part 13 of 13 in the series Zitate

„Ich komme gerade aus Los Angeles. Ich war dort, um mich mit einer Gruppe ziemlich wichtiger Leute zu treffen – Leute aus der Filmindustrie, Wissenschaftler und so weiter – die erwogen, in naher Zukunft einen Kongress der klügsten Köpfe der Welt in Los Angeles einzuberufen, um eine Art planetare Krisenkonferenz abzuhalten. Sie suchten Wissenschaftler und Staatsmänner, religiöse Führer, um etwas tun, um der Welt durch alle Medien klar zu machen, dass wir in sehr ernster Gefahr sind, die Biosphäre zu zerstören – das schließt die Gesamtheit lebender Kreaturen ein, die diesen Planeten bevölkern – allesamt sind gefährdet durch Umweltverschmutzung, Überbevölkerung, nuklearen Fallout, Vergiftung unserer Nahrung und extremem Nahrungsmangel.
Und wir trafen uns, um das Problem der Organisation dieser Konferenz zu besprechen. Und da waren all diese brillanten Leute, und uns wurde klar, dass wir wirklich nicht wussten, was wir sagen sollten!
Ich meine, du kannst einen Aufschrei und einen Zustand der Panik erzeugen, aber das wird nichts nützen. Und als es darauf ankam, wussten wir nicht, was wir sagen sollten, weil wir wirklich nicht wissen, was wir tun sollen. Einige Dinge, die wir tun könnten – zum Beispiel die Nahrungsmittelversorgung mit ertragreichen Pflanzen zu erhöhen – können ökologische Fehler sein. Und so war sich fast jeder auf dem Treffen einig, dass die Menschheit auf die eine oder andere Weise lernen muss, die Welt in Ruhe zu lassen und das zuzulassen, was man die natürliche Homöostase nennt – das ist der Selbstausgleichsprozess der Natur. Kümmere dich um die Unordnung. Nun, wie machen wir das?

Sehen Sie, unser Problem ist, dass wir nicht wirklich wissen, wie wir aufhören sollen. Wir haben etwas angefangen und wir sehen, dass es in die falsche Richtung geht, und ich denke, die Schwierigkeit besteht darin – um ein altes chinesisches Sprichwort auszuleihen – dass, wenn der falsche Mann die richtigen Mittel anwendet, die richtigen Mittel auf die falsche Weise wirken. Mit anderen Worten, irgendetwas stimmt nicht mit unserer Denkweise. Und solange das so ist, wird alles, was wir tun, ein Chaos sein. Nun, was ist falsch?
Nun, soweit ich sehen kann, besteht der grundlegende Fehler darin, dass wir dieses wunderbare System der Sprache und Berechnung erfunden haben und dass es gleichzeitig zu einfach ist, mit der Komplexität der Welt umzugehen, und auch, dass wir dieses System der Symbole mit der Welt als solches verwechseln – so wie wir, sagen wir, Geld mit Reichtum verwechseln. Viele Menschen sind im Geschäft, um Geld statt Reichtum zu verdienen. Wenn sie das Geld verdienen, wissen sie nicht, was sie damit anfangen sollen. Und so verwechseln wir auf die gleiche Weise Glück mit Status und wir verwechseln uns – als lebende Organismen, die eins mit diesem ganzen Universum sind – mit etwas, das wir unsere Persönlichkeit nennen.

Nun, was ist unsere Persönlichkeit? Unsere Persönlichkeit ist das, was wir unser Bild nennen: Unser Bild von uns selbst und auch unser Denken über uns selbst; unsere Vorstellung von uns selbst. Das ist der Mensch. Mit anderen Worten, was die Leute treffen und verstehen, und was ich als „Alan Watts“ verstehe, ist ein großer Akt, der nicht wirklich ich bin. Denn im Bild von „Alan Watts“ gibt es nicht alle meine unbewussten Prozesse, sowohl psychische als auch physische. Die Konstruktion meines Gehirns ist nicht in dem Konzept „Alan Watts“ enthalten. Und der Begriff „Alan Watts“ beinhaltet nicht die untrennbare Beziehung zum ganzen Rest des Universums. Und deshalb ist dieses Konzept ein Betrug! Und wenn es mit meinem wahren Ich verwechselt wird, gibt es Verwirrung. Denn: wenn jemand zu mir sagt: „Alan Watts, mach was dagegen“, kann das Konzept „Alan Watts“ nichts tun! Mit anderen Worten, weil es nur ein Konzept ist, können Sie es nicht dazu bringen, ein Gewicht zu heben. So wie „Drei“ ein Konzept ist – 3, die Zahl – können Sie nicht einfach „Drei“ dazu bringen, irgendetwas zu tun. Sie können also auch keine Pakete mit dem Äquator verpacken. Es ist eine nützliche imaginäre Linie, aber sie kann nichts bewirken. Aber wir alle haben das Gefühl, dass dieses Konzept von uns selbst – das wir unsere Persönlichkeit oder unser Ego nennen – etwas bewirken soll. Weil wir glauben, dass es wirklich existiert. Und ich werde Ihnen sagen, warum wir glauben, dass es existiert.

Was passiert, wenn ich Ihnen sagen würde: „Schauen Sie jetzt genau auf den Fernsehbildschirm. Schau es dir wirklich an!“ Was tun Sie, abgesehen davon, dass Sie es sich nur auf die gewöhnliche Weise ansehen, wenn Sie sagen: „Jetzt muss ich das wirklich sehen!“ Wie geht’s? Beachten Sie, dass Sie hier überall Muskeln anspannen, dass Sie ein wenig die Stirn runzeln, Sie vielleicht Ihre Zähne zusammenbeißen. Was hat das nun damit zu tun, irgendetwas klar und deutlich zu sehen? Es hat absolut nichts damit zu tun. Dasselbe gilt, wenn Sie genau zuhören. Hör zu! Fangen Sie alles ein, was gesagt wird! Und du fängst an, deine Ohren zu straffen. Doch das hat nichts mit klarem Hören zu tun.

Jetzt, von dem Moment an, als wir kleine Kinder waren, als die Lehrer im Unterricht uns anschrien: „Pass auf!“ Wir strengen uns auf verschiedene Weise an, entweder um klarer zu sehen oder zu hören, um uns zu konzentrieren oder um etwas zu wollen, was angeblich schwierig zu tun ist. Und das stellt eine gewohnheitsmäßige Spannung über den ganzen Körper dar, die fast die ganze Zeit da ist, und dieses Gefühl unnötiger Spannung ist sozusagen die materielle Empfindung, die wir mit diesem Begriff vom „Ich“ in Verbindung bringen; Wir hängen an diesem Gefühl. Das Konzept hat nichts mit uns zu tun, das Spannungsgefühl ist völlig falsch. Sehen, Hören und Handeln hat nichts mit Erfolg zu tun. Und so bekommen wir die Verschmelzung einer Illusion mit einer Lüge. Und so nennen wir uns. Und kein Wunder, dass wir uns von allem abgeschnitten fühlen; entfremdet, Angst vor Leben und Tod.

Was also passieren muss, ist folgendes: Wir müssen zu einer vernünftigen Sicht auf unser eigenes Leben zurückkehren, das so ist, wie wir wirklich sind – ein Organismus, der in Bezug auf die gesamte Umwelt, mit der gesamten Umwelt funktioniert – anstatt mit dieser komischen kleinen, getrennten Persönlichkeit. Wie machen wir das? Die Leute sagen: „Oh, man kann die menschliche Natur nicht über Nacht ändern. Du forderst uns auf, das Ego aufzugeben, und das ist das Schwierigste von allen Dingen.“ Eigentlich ist es das nicht. Weil das Ego nicht existiert. Aber natürlich, wenn du versuchst das Ego mit dem Ego aufzugeben, dann wird es dich bis ans Ende der Zeit beschäftigern. Denn das ist der Punkt: Du kannst dich nicht verwandeln, du kannst dich nicht gesund machen, du kannst dich nicht liebevoll machen, du kannst dich nicht selbstlos machen. Und doch ist es absolut notwendig, dass wir so sind. Es ist absolut notwendig, dass wir uns selbst loslassen, wenn wir der Natur die Leitung der Natur überlassen wollen – und darauf kommt es an –, und das geht nicht. Nicht durch irgendetwas, das wir tun, handeln oder wollen nennen, auch nicht dadurch, dass wir Dinge akzeptieren. Du kannst es nicht. Wieso? Weil du nicht wirklich existierst – als diese Art von separatem Ego oder Persönlichkeit; Es ist nur eine Idee, die auf einem falschen Gefühl basiert.

Wenn es also darauf ankommt, sind es schockierende Neuigkeiten für uns; für die Menschheit, für unseren Stolz. Du machst nur ein Chaos, wenn du versuchst, die Dinge in Ordnung zu bringen. Du versuchst, eine wackelige Welt in Ordnung zu bringen, und kein Wunder, dass du in Schwierigkeiten steckst. Du kannst also nichts machen. Du kannst dich also nicht verwandeln. Und was können wir tun? Was passiert dann, wenn wir tatsächlich erkennen, dass wir an einer Sackgasse angelangt sind – und die menschliche Rasse ist meiner Meinung nach an einer Sackgasse angelangt – was dann? Selbstmord begehen? Oder gibt es etwas anderes?

Was passiert, wenn du einfach nur da sitzt und schaust; Gibt es nichts, was du tun kannst? Du schaust. And alles, was du siehst, ist das, was von selbst geschieht. Du atmest, der Wind weht, die Bäume winden sich im Wind, dein Blut zirkuliert, deine Nerven kribbeln. Es geht alles von selbst. Aber weißt du, das bist du. Das ist dein wahres Ich! Das Du, das von selbst weitergeht. Es ist nicht das Symbol, es ist nicht die Person. Du bist es, der passiert, wenn du atmest. Ja, du kannst das Gefühl bekommen, dass „du“ atmest, indem du den Atem anhälst, aber dein Atem geht Tag für Tag weiter, ohne dein Zutun und auch ohne, dass du daran denkst. Und auch dein Gehirn funktioniert auf diese Weise, ohne dass du es dazu zwingen musst.

Wenn wir also in eine Sackgasse geraten – und wir befinden uns jetzt, im Jahr 1971, individuell und gesellschaftlich in einer Sackgasse –, ist dies der Moment, von dem gesagt wird, dass die äußerste Not des Menschen die Chance Gottes ist. Denn wir müssen aufhören. Und wenn wir aufhören, finden wir eine Welt vor, die passiert, anstatt getan zu werden, angeschoben zu werden. Und dieses Geschehen – im Unterschied zum Tun – ist unser grundlegendes Selbst. Und unser grundlegendes Selbst ist nicht irgendwas unter unserer Haut, es ist alles um uns herum, mit dem wir in Verbindung stehen. Wenn du durch deinen Augen auf die Natur schaust, die da draußen geschieht, schaust du dich selbst an. Ich werde nicht sagen, was wir von da an tun sollten, sondern einfach, dass wir, bevor wir in dieser kritischen Situation daran denken, etwas zu tun, die völlig illusorische Natur der Wesen zu erkennen, für die wir uns halten, und wieder auf die Wesen zurück zu kommen, die wir wirklich sind. Das schließt die gesamte äußere Welt mit ein und läßt sie nicht länger außen vor.“

Alan Watts (*1915 +1973), Philosoph, Schriftsteller und Dozent.

Series Navigation<< Zitate: Adam Frank

Post navigation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.