Zitate: Philip K. Dick

Ich begegnete einem Wesen, das mich mit heftigem Phosphoreszieren wach hielt. Das Wesen war anscheinend nicht an Raum und Zeit gebunden. Es teilte sich mir direkt in meinem Kopf mit einer Stimme wie von einem Computer oder einer künstlichen Intelligenz mit. Es klang nicht wie eine menschliche Stimme, es war weder männlich noch weiblich. Es war eine sehr angenehme Stimme, das schönste Geräusch, das ich je gehört habe. Es war eine ionisierende, atmosphärische, elektrische Lebensform, die nach Belieben durch Zeit und Raum reisen konnte und die sich tarnte, um nicht von uns gesehen zu werden.
Im Laufe der nächsten Tage führte die ‚Überlagerung‘ -das ist das richtige Wort dafür- die Überlagerung einer anderen Persönlichkeit über die meine zu verblüffenden Veränderungen meines Verhaltens. Ich schließe daraus, dass ich nicht Wahrnehmungfähigkeiten hinzugewonnen habe, sondern Wahrnehmungsfähigkeiten zurück gewonnen habe, denn wir sind durch unsere verstümmelten Fähigkeiten gefangen. Die Verstümmelung selbst läßt uns übersehen, wie deformiert wir sind.

Ich komme zu dem Schluss, dass ich nie erfahren werde, was da wirklich geschehen ist. Irgendein lebendes, hochintelligentes Wesen manifestierte sich in mir und in meiner Umgebung, doch was es war, welche Absichten es verfolgte und woher es kam – ich versuchte mich an tausenden von Theorien, und alle klangen gleich gut, doch ließen verschiedenen Daten unerklärt und ich weiß, dass sich dies nicht ändern wird.
Ich habe den Eindruck, dass da ein meisterlicher Magier, Zauberer und Trickser im Spiel ist.

Philip K. Dick (*1928 +1982), Science-Fiction-Autor, Auszug aus einem nicht fiktiven Bericht von 1978.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.