Zitate: Andreas Jour-Spitzer (2)

This entry is part 29 of 29 in the series Zitate

„Diese Leere und diese scheinbar grausamen und seelenlosen Mechanismen in der äußeren Welt, in der Natur.
Sie erscheint uns fast feindlich, gegensätzlich und wird deshalb von uns als solches auch derart bezeichnet, behandelt und bekämpft. Fast, als hassten wir sie.
Einen Sinn oder gar eine Bedeutung haben wir ihr schon längst abgesprochen.
Sie verlangt von uns den höchsten Preis, den es zu zahlen gilt, denn am Ende der Tage verlangt sie mit geradezu mathematischer Genauigkeit unser aller Leben.

Wie bezaubernd, wundervoll und fantastisch, wie frei, kreativ und mannigfaltig muss im Umkehrschluss und im Gegensatz dazu der Geist gestaltet und geschaffen sein, der in der Lage ist, dies derart wahrzunehmen?

Je leerer, sinn- und bedeutungsloser die äussere Welt erscheint, desto wundervoller die innere Welt.“


Andreas Jour-Spitzer, Betreiber dieses Blogs.

Series Navigation<< Zitate: Harald Lesch (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert